Spielberichte

Bericht vom 08.12.2019:

Nicht aufgegeben und trotzdem verloren

SG Rot. Prenzlauer Berg 3 vs. USC Magdeburg 3:0 (25:15, 25:16, 25:14)

Am zweiten Adventswochenende reisten die Elbstädterinnen zu den jungen Damen des Prenzlauer Berg III nach Berlin, um die Herausforderungen gegen den Zweitplatzierten der Tabelle anzunehmen. Leider sollte dieser Kampf mit einem glatten 3:0 für die Gastgeberinnen verloren gehen.

In den ersten Satz startete man mit einer sehr mutigen Besetzung. Gleich drei der Stammspielerinnen gaben ihre Plätze frei, um besonders den Jugendspielerinnen eine Chance auf wichtige Erfahrungen zu geben. Etwas verlegen und beeindruckt von den starken Aufschlägen der Berlinerinnen, missglückte ein perfekter Start in die Partie. Schnell lagen die Damen des USC mit acht Punkten im Rückstand. Dennoch gab die Mannschaft nicht auf und versuchte die mäßige Annahme durch ein gutes Zuspiel und Mut im Angriff auszugleichen. Doch das Glück war dieses Wochenende nicht auf der Seite der Magdeburger. Bei einem Stand von 10:18 knickte auch noch die einzige Zuspielerin des USC um und musste für das restliche Spiel ersetzt werden. Dieser Vorfall brachte viel Unruhe in das Spiel der Magdeburgerinnen, wodurch der erste Satz mit 25:15 viel zu schnell verloren ging.
Im zweiten Durchgang hatten sich die Damen des USC zwar etwas gesammelt, doch das konnte nichts daran ändern, dass die Gastgeberinnen mit starken Angaben den Annahmeriegel unter Druck setzte. Die nun neu auserkorene Ersatzzuspielerin Laura Slabon tat ihr Bestes um den Angreifern vorteilhafte Angriffsmöglichkeiten zu bieten, doch auch in der Abwehr behielten die Berliner Gegnerinnen einen kühlen Kopf. Die Damen des USC versuchten nun den Angriffsdruck wieder zu erhöhen und hatten streckenweise guten Erfolg damit. Allerdings war auch das Angriffsspiel der Magdeburger von vielen Fehlern gezeichnet, sodass oft gute Schläge das Spielfeld verfehlten. Der Punkterückstand konnte nicht mehr aufgeholt werden und auch das Rückwechseln der Stammspielerinnen brachte dem Team um Anja Bechmann keine Stabilität zurück. Der zweite Satz wurde mit 25:16 abgegeben.
Der dritte Satz sollte keine Veränderungen dieses kämpferischen und doch recht fehlerbehafteten Spiels mit sich bringen. Doch ein Ziel hatten die Spielerinnen des USC erreicht. Die Damen waren laut und damit die Stimmung positiv. Den Punkten rannte man aber auch in diesem Satz hinterher. Und auch die nötige Pause bei dem 0:7 für die Gäste brachte keine Besserung. Bis zur zweiten Pause sollte sich dieser Rückstand noch auf 12 Punkte ausdehnen. Dennoch wartete eine starke Aufschlagserie einer unserer jüngsten Frida Höllger. Damit retteten sich die Magdeburgerinnen gemeinsam zumindest von einem 9:24 auf ein letztliches 14:25 und gaben sich am Sonntag mit einer 3:0 Niederlage als Team geschlagen. Laura Slabon wurde für ihre Leistung als Hilfszuspielerin als MVP geehrt.

USC Magdeburg: Slabon, Wesemeier, Kriebitzsch, Stodal, Stößel, Cramme, Recke, Höllger, Katillus, Simon, Polter

Marlen Wesemeier

18.10.21 : USC-Damen weiter ohne Punkte

11.10.21 : Heimauftakt missglückt

26.09.21 : Ein Start mit Höhen und Tiefen

24.09.21 : Elbestädterinnen starten in die 3.Ligasaison

01.09.21 : USC Damen mit Blick auf die Dritte Liga

24.10.20 : USC Damen haben im Aufsteigerduell das Nachsehen

11.10.20 : Abenteuer 3. Liga beginnt mit einem Punkt

23.02.20 : Heimsieg im Sachsen-Anhalt Derby

08.02.20 : Auswärtssieg nachträglich zum Geburtstag

02.02.20 : Drei Punkte für die USC-Damen

26.01.20 : USC Damen spielen unter ihrem Niveau

19.01.20 : USC-Damen verbuchen weiteren Heimsieg

14.12.19 : USC Damen holen zwei Punkte auswärts

08.12.19 : Nicht aufgegeben und trotzdem verloren

01.12.19 : Stadtderby an der Elbe geht an die USC-Damen

16.11.19 : Drei Punkte im dritten Derby

02.11.19 : Auswärts keine Punkte für den USC

27.10.19 : Sieg in Pink

12.10.19 : USC Damen holen Auswärtssieg

05.10.19 : Leistung ohne Druck

29.09.19 : Spannendes Spiel mit besserem Ausgang für die Gäste

21.09.19 : Saisonauftakt geglückt - USC Damen starten in die neue Saison 2019/20